GYNÄKOLOGIE / GEBURTSHILFE

Als Oberarzt war ich für die ganze Bandbreite gynäkologisch-geburtshilflicher Erkrankungen sowohl im diagnostischen wie im therapeutischen Bereich verantwortlich, das heißt, es galt nicht nur Krankheiten zu erkennen, sondern sie auch selbstverantwortlich zu behandeln. Das schloss alle geburtshilflichen und gynäkologischen Operationen inklusive der laparoskopischen („Schlüssellochchirurgie“) operativen Möglichkeiten mit ein.  Auf dieses Wissen greife ich in der Praxis zurück, um Diagnostik durchzuführen, Therapien einzuleiten oder fortzuführen, Empfehlung zu geben oder zu beraten. Für größere, d. h. stationär durchzuführende operative Eingriffe, weise ich die Patientinnen in die umliegenden Krankenhäuser ein, kleinere, d. h. ambulante Operationen, führe ich auf Wunsch der Patientin weiterhin selbst aus. Da sind z. B. Ausschabungen, Konisationen, laparoskopische Sterilitätsdiagnostik und laparoskopische Sterilisationen. In der Praxis werden Früherkennungsuntersuchungen zur Krebsvorsorge, Beratung zur Kontrazeption (u. a. auch Einlage von Intrauterinpessaren, sogenannten Spiralen), Betreuung von schwangeren Patientinnen, auch Risiko-Schwangerschaften (Diabetes, Bluthochdruck, und andere) und primäre Sterilitätsdiagnostik durchgeführt. Zu den Früherkennungsmaßnahmen zur Krebsvorsorge ist speziell anzumerken, dass eine jährliche Sonographie (Ultraschalluntersuchung) der Brustdrüsen ab dem 22. Lebensjahr sinnvoll ist, da kleinere Tumore (Geschwülste) als 0,8 cm (im Schnitt) nicht ertastet werden können. Je größer die Brust oder die Brustdichte, umso schwerer wird es, auch größere Tumore zu tasten. Aus diesem Grund biete ich ab dem 22. Lebensjahr jährliche Brustultraschalluntersuchungen als Wunschleistungen an. Näheres hierzu erfahren Sie von meinem Praxispersonal. Auch Ultraschalluntersuchungen der Gebärmutter und der Eierstöcke ist ab den Wechseljahren auch einmal jährlich, ab dem 20. bis zum 50. Lebensjahr alle 2-3 Jahre anzuraten. Speziell die Diagnostik und Therapie bei unerfülltem Kinderwunsch liegt mir besonders am Herzen. Die Ursachen sind hierbei vielfältig und werden von Seiten der Frau durch eine entsprechende Ultraschalldiagnostik, Bestimmung der Hormonparameter und Führen einer Temperaturkurve (siehe unter Download) durchgeführt. Manchmal ist auch eine Bauchspiegelung (Laparoskopie) zur Beurteilung der Eileiterdurchgängigkeit notwendig, welche ich dann im Ambulanten Zentrum in Merzig durchführe. Liegt die Ursache bei dem männlichen Partner, durch ein Spermiogramm beim urologischen Kollegen festgestellt, so kann die Therapie außer in Zink- und Selengaben in einer zusätzlichen Therapie mittels chinesischer Kräutergaben erfolgreich sein. Siehe hierzu gesondert unter Akupunktur und TCM. Selbstverständlich betreue ich in meiner Praxis auch Patientinnen mit gynäkologischen Krebserkrankungen. In meiner Zeit als Oberarzt in den Städtischen Kliniken in Pirmasens war ich beim Aufbau des Brustzentrums federführend beteiligt. Alle onkologischen Maßnahmen zur Behandlung des Brustkrebses und alle anderen gynäkologischen Krebsarten sind mir selbstverständlich bekannt. Die unerwünschten Nebenwirkungen z. B. der Chemotherapie lassen sich sehr gut mittels Homöopathie und/oder chinesischer Medizin reduzieren oder gar beseitigen. Sollte ihr Anliegen hier nicht gesondert aufgezählt worden sein, so fragen Sie diesbezüglich bei uns einfach an.
Diplome Klicken Sie auf die Bilder um die Diplome zu vergrößern.
Anamnesebogen Klicken sie bitte auf den Button um den Anamnesebogen als PDF zu öffnen.
Anamnese PDF Anamnese PDF